b23cf57b 371e 458e aec2 2f59ebc0670c(14.04.2019) Ein überaus spannendes und spektakuläres Rennwochenende bot der Preis der Stadt Stuttgart am Hockenheimring (12./13.04.19). In den Rennen 3 und 4 des DMV GTC siegten die Profis Uwe Alzen und Kenneth Heyer.

Bei für April eiskalten Temperaturen – morgens fielen sogar ein paar Schneeflocken! – gingen die Fahrzeuge am Samstagvormittag an den Start des dritten und vierten Laufs zur DMV GTC-Meisterschaft. Die beiden Rennen waren geprägt von Schwierigkeiten, die Reifen auf Temperatur zu bringen, von leichtem Nieselregen und leider auch von dadurch bedingten spektakulären Szenen und etlichen Ausfällen.

„Es war ein sehr schwieriges Wochenende mit einigen Ausfällen, die dem Wetter geschuldet waren. Zufrieden kann ich deshalb nicht sein, auch, weil wir im Vorfeld viele Absagen hatten. Intern war jedoch eine super Stimmung, die Fans, die Teams und selbst die ausgefallenen Fahrer sind zufrieden mit der Organisation der Rennen“, erklärt Serienchef Ralph Monschauer. „Es geht bei ‚unserer Serie‘ über die Distanz, wir müssen einfach langfristig planen. Es gibt viele Teams, die bei uns an einer besseren Adresse sind, als woanders, da bin ich mir sicher“, ergänzt er.

Qualfiying 1 – Freitag

Rund neun Hundertstel Sekunden betrug der Abstand von Dennis Busch (TwinBusch Motorsport) im Audi R8 LMS GT3 auf Uwe Alzen im baugleichen Audi. Der junge Mann aus Bensheim sicherte sich damit für den ersten DMV GTC-Durchlauf am Samstag die Pole Position.
„Die erste schnelle Runde von 1:38.815 Minuten hat bereits gesessen, danach hieß es Reifen schonen für das Rennen“, so Teammanager und Vater Harald Busch im Anschluss an das Training. Am Ende des zwanzigminütigen Qualifyings platzierte sich Kenneth Heyer (Mercedes-AMG GT3) mit 1:39.439 Minuten auf dem dritten Startplatz. Das Trio lag mit diesen Zeiten mit deutlichem Abstand vor dem Rest des Starterfeldes, in das sich an vierter Position Markus Alber einreihte. Der Schwabe, der beim ersten Rennwochenende vor zwei Wochen passen musste, weil der Motor seiner Corvette im markanten Zebra-Look noch nicht fertig war, komplettierte die zweite Startreihe des ersten Samstagsrennens dank einer Zeit von 1:41.223 Minuten.

Fünftschnellster war Timo Scheibner im Aston Martin Vantage GT3 von Schaller-Motorsport aus Hanau mit 1:41.515 Minuten. Auf dem sechsten Rang fand sich mit ganz knappem Abstand der schnellste der drei von HCB-Rutronik Racing eingesetzten Audi ein: Tommy Tulpe steuerte seinen Audi R8 LMS GT3 mit der Startnummer 2 in 1:41.707 Minuten um den Hockenheimring.
Lars Pergande (BMW Z4 GT3), Oliver Engelhardt (Porsche 991 GT3 R), Evi Eizenhammer (HCB-Rutronik Audi R8 LMS GT3) und Christoph Dupré (Porsche 991 GT3 Cup) komplettierten die Top-Ten.

Rennen 1 – Samstag

Der 3. Saisonlauf des DMV GTC startete am Samstag um 11:55 Uhr bei Nieselregen und entwickelte sich von Beginn an zu einer immer heftigeren Rutschpartie, die am Ende Uwe Alzen für sich und den Audi R8 LMS GT3, den er mit und für Dietmar Haggenmüller einsetzt, gewinnen konnte. Kenneth Heyer im Sternenkrieger und Dennis Busch im Audi R8 LMS GT3 ergänzten Alzen auf dem Siegerpodium. „Es waren unheimlich schwierige Verhältnisse heute auf Slicks, stellenweise gab es Regen, aber es war ein gutes Rennen und hat Spaß gemacht“, sagte Uwe Alzen, Gesamtsieger und Sieger der Klasse 1, im Anschluss.
Markus Alber (Corvette Z.06R GT3) und Tommy Tulpe (HCB-Rutronik Racing - Audi R8 LMS GT3) belegten die Plätze drei und vier. Alber sicherte sich mit dem Rennzebra den Sieg in Klasse 2. Der erst 16-jährige Donar Munding, im Cup-Porsche von Dupré Motorsport unterwegs, wurde für gleichermaßen starke Nerven und starke Performance mit dem sechsten Gesamtrang und dem Siegerpokal in Klasse 3 belohnt. An siebter Stelle folgte Rennlady Evi Eizenhammer im zweiten Audi von HCB-Rutronik Racing. Die Positionen acht und neun gingen an Christoph Dupré sowie Christof Langer (Porsche 991 GT3 Cup) – Christofs Bruder Thomas gehörte zu den Pechvögeln des Rennens, er sah das schwarzweiß-karierte Tuch leider nicht.

Über den zehnten Gesamtplatz konnte sich Jean-Luc Weidt (Audi R8 LMS GT4) aus Memmingen im Allgäu freuen; auch für ihn gab es im Anschluss einen Pokal für den dritten Platz in der Klasse 5 der GT4-Fahrzeuge.
Die nasse Fahrbahn und technische Schwierigkeiten bei einigen Teilnehmern sorgten in Kombination für eine außergewöhnlich hohe Ausfallquote: Acht Fahrzeuge konnten das Rennen nicht zu Ende fahren, fünf von ihnen wurden nicht mehr gewertet, darunter auch Timo Scheibner im Aston Martin mit der Startnummer 13 und Lars Pergande in einem der Publikumslieblinge, dem ‚Zetti‘ (BMW Z4 GT3).

Qualfiying 2 – Samstag

Kenneth Heyer setzte die Trainingsbestzeit direkt in seiner ersten schnellen Runde: 1:39.091 Minuten benötigte er im Race-Art-Mercedes an diesem nahezu winterlichen Frühlingsmorgen für die Umrundung des rund 4,5 Kilometer langen Grand-Prix-Kurses des Hockenheimrings.
Mit 0,074 Sekunden Rückstand auf Heyer ging Marc Busch (Audi R8 LMS GT3) um 15:25 Uhr ins vierte Sprintrennen zum DMV GTC 2019. Die zweite Startreihe teilten sich am Samstagnachmittag Timo Scheibner (Aston Martin Vantage GT3) und Tommy Tulpe (HCB-Rutronik Audi R8 LMS GT3).

Dahinter auf Platz fünf und sechs Markus Alber (Corvette Z.06R GT3) und Oliver Engelhardt (Porsche 991 GT3 R). Evi Eizenhammer, die momentan einzige Frau des Starterfelds, konnte ihren Audi von HCB-Rutronik Racing auf Rang 10 platzieren. Vor ihr lag als schnellster morgendlicher Fahrer der Klasse 3, Michael Joos im Porsche 991 GT3 Cup.
John Grant, in seiner Heimat Großbritannien bekannt als Rennfahrer und Chairman des British Racing Drivers’ Clubs, konnte den Aston Martin, der am Vortag noch als schwer fahrbar galt und im DUNLOP 60 frühzeitig abgestellt werden musste, für den zweiten DMV GTC-Lauf des Samstags qualifizieren.

Rennen 2 – Samstag

Einen souveränen Start-Ziel-Sieg fuhr Kenneth Heyer aus Viersen für sich, für Fahrzeugeigner Race-Art und das Einsatzteam équipe vitesse heraus – an einem Renntag, der an Dramatik kaum noch zu überbieten war. Zu Heyer gesellten sich bei der Gesamtsiegerehrung Marc Busch (Audi R8 LMS GT3) und Michael Joos (Porsche 991 GT3 Cup). Ab 15:25 Uhr sollte das Starterfeld des DMV GTC das zweite Rennen des Tages in Angriff nehmen, doch daraus wurde nichts: Durch die extrem schwierigen Streckenbedingungen kam es bereits in der Einführungsrunde zu einer Kollision, die zum Abbruch der Startphase führte. Um 15:42 Uhr konnte das Rennen aufgenommen werden. 13 Rennrunden durften im Anschluss noch bestritten werden, bevor die Uhr für den auf 30 Minuten angelegten Sprint abgelaufen war.

Michael Joos, ursprünglich von Platz 9 gestartet, profitierte vom Ausfall eines Wagens in der Startreihe vor ihm. „Als Gaststarter war das eine relativ kurz entschlossene Sache gestern, mit dem Setup lagen wir eigentlich total daneben, weil wir aus dem Sportscup kommen, dort Michelin fahren und das Auto auf die Dunlops gar nicht eingestellt war“, lachte der strahlende Drittplatzierte. Im ersten Rennen des DMV GTC musste Joos den Porsche nach einer ‚Feindberührung‘ abstellen, konnte den Schaden jedoch rechtzeitig vor der Startaufstellung von seiner Crew beheben lassen.

Die Ränge vier bis acht belegten zwei Audi R8 LMS GT3 – mit Tommy Tulpe von HCB-Rutronik und Dietmar Haggenmüller von Spirit Race Team Uwe Alzen Automotive – und drei Porsche 991 GT3 Cup. Zwischen die Dupré-Junioren Wodan Munding und Jacob Erlbacher schob sich Christof Langer von Schütz Motorsport. Platz 9 ging an Tulpes Team- und Markenkollegin Evi Eizenhammer, Platz 10 erneut an Jean-Luc Weidt im GT4-Modell des Audi R8 LMS, den Sieger der Klasse 4. Klaus Halsig, in einem McLaren 750 S GT4 von Dörr Motorsport unterwegs, verpasste mit Rang 11 die Top-Ten knapp.
Der britische Gaststarter John Grant fuhr ein weiteres Mal noch in der ersten Rennrunde an die Box und stellte den Aston Martin Vantage GT3 mit der Startnummer 14 ab. Schon das ganze Wochenende über hatte das Team Probleme mit dem Unterboden und konnte das Auto nicht wirklich fahren: „Das Auto wurde in München zu tief eingestellt, dadurch setzte der Unterboden immer auf und wurde so kaputtgeschliffen, dass der Wagen auf der Geraden Grip verliert und anfängt, zu springen. So kann man nicht fahren“, konstatierte Timo Scheibner, der im vierten Wertungslauf nach einem Schaden am Vormittag nicht an den Start gehen konnte.

Die nächsten beiden DMV GTC-Wertungsläufe finden am 25. Mai 2019 auf dem Red Bull Ring (Österreich) statt.


Aktuelles & Produktnews

17.Apr 2019
1

Dreimal Podium in Hockenheim

Das zweite Rennwochenende der DMV GTC / Dunlop 60 – Serie fand am vergangenen Wochenende am Hockenheimring statt. Uwe Alzen und sein Team Spirit Race Team Uwe Alzen Automotive konnten dabei sowohl im…
17.Apr 2019
HPRI 03 McKansy Monza

HP Racing International nimmt 2019 drei Meisterschaften in Angriff

- Team startet 2019 in TCR Germany, GT4 Germany und GT Sports Club - Angestrebte Titelverteidigung mit zwei Hyundai i30N in der ADAC TCR - Einsatz eines Mercedes AMG sowie Porsche Cayman in der ADAC…
15.Apr 2019
b23cf57b 371e 458e aec2 2f59ebc0670c

Sieg im DMV GTC für Uwe Alzen und Kenneth Heyer

(14.04.2019) Ein überaus spannendes und spektakuläres Rennwochenende bot der Preis der Stadt Stuttgart am Hockenheimring (12./13.04.19). In den Rennen 3 und 4 des DMV GTC siegten die Profis Uwe Alzen…
15.Apr 2019
7bb513d7 d945 4cc4 b2bd 01a04f337f26

Sieg für Heyer/Derdaele im GT3-Mercedes beim DUNLOP 60

Der zweite Saisonlauf des DUNLOP 60 wurde am 12. April 2019 auf dem 4,5 Kilometer langen Kurs im badischen Motodrom ausgetragen. Am Ende siegten Kenneth Heyer und sein belgischer Kollege Dylan…
29.Mär 2019
ae85e0c0 a7ff 4605 b403 d49738d69f1f

Saisonstart DMV GTC und DUNLOP 60 in Hockenheim

Bereits an diesem Freitag und Samstag, 29./30. März 2019, beginnt der Saisonstart des DMV GTC und DUNLOP 60 auf dem Hockenheimring Baden-Württemberg. Mit vielen Änderungen im Reglement aber großer…
25.Mär 2019

Neu im Sortiment: Sperre für Hyundai i30 N TCR

Mit der Einführung des i30 N TCR stellte Hyundai erste Schritte im Rundstrecken-Rennsport und damit den Eintritt in die am schnellsten wachsende Kategorie im Motorsport dar. Unzählige Teams und…
25.Mär 2019
ct 650x433 ac1e f3

Drexler-Automotive Formel Cup mit 35 Autos

Nachdem es zunächst nur Gerüchte waren, wurde es dann am Freitagmittag Realität. In dieser Saison wird es im Rahmen der DTM keine Formel 3 mehr geben. Schon in der März-Ausgabe von Motorsport XL…
25.Mär 2019
DSD 100 100 00027

Porsche Cup Sperrdifferenzial

Porsche bietet keine Sperrdifferentiale mehr an, aber dies ist kein Problem! Wir bieten Ihnen eine Lösung mit unserem Porsche Sperrdifferential an. Das mechanische Lamellensperrdifferential für die…
06.Mär 2019
ct 650x433 b57b remus most 2018 255

Der Einstieg in den Formelsport: Drexler-Automotive Formel Cup

Bereits 1992 wurde der Austria Formel 3 Cup als Einstiegsmöglichkeit in den Formelsport ausgefahren, 2019 ist der Drexler-Automotive Formel Cup der Nachfolger. Wer im Formelsport einsteigen will,…
25.Feb 2019
ct 650x433 b57b remus most 2018 255

DREXLER-AUTOMOTIVE FORMEL CUP: SPRUNGBRETT FÜR HÖHERE AUFGABEN

Wer im Formelsport einsteigen will oder zukünftig eine Formelkarriere starten möchte, der findet im Drexler-Automotive Formel Cup ideale Einstiegsmöglichkeiten. Die Formelserie hat ihren eigentlichen…
25.Feb 2019
af8daa95 8029 4287 ae75 b7ae9207d0fd

Niels Langeveld schließt FIA WTCR-Vertrag mit Audi Sport ab

Sassenheim, 7. Februar 2019 - Für Niels Langeveld ist ein lang gehegter Traum in Erfüllung gegangen. Nach zwei starken ADAC TCR Germany-Saisons, die den ersten Sieg von Audi TCR Germany ausbrachten,…
01.Feb 2019

SPANNENDE PROJEKTE FÜR DREXLER AUTOMOTIVE

Der vor drei Jahren ins Leben gerufene Deutsche Formel 3 Pokal läuft ab 2019 nicht mehr über den bisherigen Namensgeber und Sportauspuffspezialisten REMUS, sondern wird in Kooperation zwischen…
22.Jan 2019
afr pokale Sieherehrung Nrnberg 2018 053

Gelungene Meisterfeier der Sieger in Nürnberg

REMUS Formel Pokal Am vergangenen Samstag traf sich der REMUS Formel Pokal zur Meisterfeier in Nürnberg. Die Frankenmetropole war erstmals als Austragungsort auserwählt. Nürnberg hat vor allem in…
01.Jan 2019

DREXLER AUTOMOTIVE JAHRESRÜCKBLICK 2018

Zum Jahresende kann Drexler Automotive um Firmengründer Herbert Drexler und sein erfahrenes Team auf ein besonders dynamisches und zukunftsträchtiges Geschäftsjahr zurückblikken: Sowohl in der…

DREXLER AUTOMOTIVE

icon location Postgasse 12c
94121 Salzweg
icon telefon Tel. +49 (0) 851 / 851 63 63 0
  Fax +49 (0)851 / 851 63 63 63
icon mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Startseite  |  English  |  fb XING 15x15 ig
SEIDL Marketing & Werbung - Webdesign Georg Seidl Passau

HINWEIS!

Diese Seite benutzt Cookies oder ähnliche Technik.Wenn Sie Ihre Browser-Einstellungen nicht ändern, stimmen Sie dieser Nutzung zu. Mehr erfahren (Datenschutz)

OK