Am vergangenen Wochenende fand der erste Lauf der ADAC TCR Germany in der Motorsport Arena Oschersleben im Rahmen des ADAC GT Masters statt.

In den ersten Trainings am Donnerstag hatte Kircher zunächst mit dem Setup und dem für ihn neuen Reifen zu kämpfen und so waren die Zeiten noch nicht so wie erhofft.

Auch am Freitag hat das Mechanikerteam um Kircher kein gutes Setup hinbekommen somit waren die Voraussichten für das Zeittraining nicht sehr gut. Zudem kamen am Samstagmorgen die gemischten Bedingungen dazu.

Allerdings hat das Team ganze Arbeit geleistet und Kircher ein gutes Auto für das Zeittraining vorbereitet. Jedoch kam nun Pech dazu, da der junge Hünfelder seine schnellste Runde auf Grund einer gelben Flagge abbrechen musste, deshalb kam nur Platz 13 am Ende raus.

In Rennen 1 zeigte der vom ADAC Hessen-Thüringen geförderte Fahrer sein Potential und fuhr bis auf Platz 10 nach vorne, was den dritten Platz bei den Junioren bedeutete. Rennen 2 verlief noch besser, nachdem er wie in Rennen 1 einen sehr guten Start hatte konnte er dem Druck der Konkurrenten standhalten und am Ende den achten Gesamtplatz und den zweiten Platz in der Juniorwertung feiern.

In drei Wochen geht es für Kircher zum zweiten Lauf der ADAC TCR Germany ins tschechische Most.

Quelle: Rene Kircher

Aktuelles & Produktnews

15.Jan 2020

Drexler Automotive ist Mitglied im „Familienpakt Bayern“

Drexler Automotive ist seit 13.01.2020 Mitglied in der bayernweiten Initiative „Familienpakt Bayern“.
13.Jan 2020

Drelxer Antriebseinheit für E-Fahrzeuge

Drexler Automotive stellt mit „Drexler E-Mobility Products“ ein neues Geschäftsfeld im Bereich Elektromobilität auf.

Jetzt für unseren Newsletter anmelden!


Zur Newsletter Anmeldung

DREXLER AUTOMOTIVE

icon location Postgasse 12c,d
94121 Salzweg
icon telefon Tel. +49 (0) 851 / 851 63 63 0
  Fax +49 (0)851 / 851 63 63 63
icon mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Startseite  |   fb youtube 15x15 ig
SEIDL Marketing & Werbung - Webdesign Georg Seidl Passau